Kosten und Vergütung

Für die Vergütung des Rechtsanwalts ist grundsätzlich das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) maßgeblich. Danach ist neben der Art und dem Umfang der anwaltlichen Tätigkeit der Wert der Sache mit der Sie mich betrauen, der sogenannte Gegenstandswert, entscheidend.         

Neben oder auch alternativ zu den gesetzlichen Gebühren nach dem RVG ist der Rechtsanwalt dazu berechtigt, die Honorare für seine Tätigkeiten mit dem Mandanten frei zu vereinbaren und hierüber eine Vergütungsvereinbarung zu schließen. Im Rahmen einer gerichtlichen Tätigkeit darf die vereinbarte Vergütung die gesetzliche Vergütung nach dem RVG nicht unterschreiten. Nach Vereinbarung kann in Einzelfällen auch eine Vergütungsvereinbarung auf der Basis von Stundensätzen oder als Pauschalhonorar getroffen werden.   

Sprechen Sie mich unverbindlich an und schildern Sie mir Ihr Anliegen. Ich werde Sie dann vor meinem Tätigwerden darüber informieren, was Sie finanziell erwartet.

Sofern Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen, die in der jeweiligen Angelegenheit eintrittspflichtig ist, rechne ich in aller Regel meine Vergütung direkt mit Ihrer Rechtsschutzversicherung ab.  Bei Beauftragung schreibe ich Ihre Rechtsschutzversicherung im Rahmen eines für Sie kostenfreien Erstschreibens zwecks Einholung einer entsprechenden Deckungszusage an.     

Speziell für Unternehmen und Freiberufler mit vermehrtem oder dauerhaftem Beratungsbedarf oder im Bereich des anwaltlichen Inkassos biete ich als Alternative zu einer Abrechnung auf Stundenbasis auch (Beratungs-)Pauschalen an, um damit die laufenden Rechtsberatungskosten für Sie kalkulierbarer zu machen. Sprechen Sie mich hierzu gerne an, ich unterbreite Ihnen ein individuelles Angebot auf der Grundlage Ihre Bedarfes.